Wirre Zeiten

Allgemein
// 23. November 2015
// Hamburg

 • •

Vom Plan abweichen und den Fuß vom Gas nehmen –
das ist nicht mein Ding.

• •

Aber vermutlich ist genau das eines der Dinge, die ich auf meiner Reise lernen soll. Seit den Wahnsinns-Entwicklungen in Berlin habe ich kein I-Gespräch mehr geführt, um mich erstmal auf diesen Weg einlassen zu können und völlig „with the flow“ zu treiben. Und gleichzeitig meldet sich mein Körper. Stimmt, der wollte auch auf meiner Reise kuriert werden. In Anbetracht dieser Planabweichung – und es lief doch gerade alles so wunderbar – werde ich nervös und hippelig.

Die letzten ein bis zwei Wochen waren in der Tat eine kleine Herausforderung für mich. Heute geht es mir besser und diese Woche wird sich vor allem meiner körperlichen Genesung widmen. Ich habe neuen Anlauf genommen und werde diese Woche verschiedene Spuren mit diversen Ärzten und Therapeuten aufnehmen. Neuer Optimismus keimt auf.

Und würde ich nicht permanent im sechsten Gang unterwegs sein, dann würde mir dieser Boxenstopp auch nicht wie monatelanger Stillstand vorkommen, denn es sind alleine in der letzten Woche spannende Dinge passiert:

  Sabines und mein Projekt in Berlin ist bei einer großangelegten Flüchtlingsinitiative in Berlin aufgenommen worden: „Alle helfen jetzt“ wurde von Berliner Bürgern ins Leben gerufen und wird jetzt hauptsächlich von dem 230 starken Unternehmensverbund Berlin Partner getragen. Am 2.12. wird Berlin Partner seine Weihnachtsfeier abhalten, die ganz im Zeichen der Initiative „Alle helfen jetzt“ stehen wird. D. h. dort werden sich auch einige der Flüchtlingsprojekte präsentieren dürfen und die Firmen können direkt entscheiden, für welches der Projekte sie spenden möchten. Ob Sabine und ich auch auf der Bühne stehen werden dürfen, ist noch unklar. Wir arbeiten jedenfalls d’ran! Nach dem 2.12. wird dann die Homepage alle-helfen-jetzt.de freigeschaltet, auf der sich die einzelnen Projekte präsentieren und wo direkt gespendet werden kann. Hier schon mal ein kleiner Lunzer auf die kommende Seite:

Bildschirmfoto 2015-11-23 um 09.48.15

 

  Ich führe unsere Jackett-Tasche fleißig aus und die ersten Reaktionen machen mich glücklich! Es kam sogar schon die erste konkrete Kaufanfrage, jipiiee! Doch die muss leider noch warten, denn wir brauchen die Tasche vorerst als Vorzeigeobjekt für unsere Idee.

  Tja, und dann passiert ganz nebenbei etwas ganz von alleine: es kommen Grafikjobs zu mir. Kleine Projekte zum Aufwärmen. So ganz ohne mein Zutun, ganz ohne, dass ich danach gesucht hätte. Und es macht Spaß! Die ersten Preisverhandlungen sind durchgeführt, die ersten beiden Jobs bereits zum Druck geschickt. Herrlich, wie meine Gestalterseele endlich Futter bekommt!

So viel zum Status quo. Fühlt sich ganz gut an, jetzt wo ich es mal sortiert und zusammengeschrieben habe. Très bien!

Und das Bonbon des Tages werde ich nach meinem ersten Arztbesuch dieser Woche heute in der Hamburger Innenstadt lutschen: unsere Jackett-Tasche und ich werden Erdal aus dem fair trade Shop der Rathauspassage heute einen Besuch abstatten. Mal hören, was er zu unserer Idee und der Tasche sagt. Er meinte ja, dass ich einfach mal eine Tasche in seinem Laden platzieren könnte und wir dann einfach schauen, wie die Reaktion der Kunden ist. Ich bin gespannt!

Attaaacke – stop – go with the flow! Ok, ich versuch’s…

Teile diesen Post:
facebooktwitterpinterestlinkedinmail
Categories
Allgemein

Leave a Reply